Neuigkeiten Details

Giorgio Maggi: Formel-1 Feeling beim ADAC Formel Masters Rennen in Spa

Hergiswil(CH)/Spa-Francorchamps(B), 12.05.2013: Während die Formel-1 im spanischen Barcelona fuhr, übte sich der Nachwuchs im ADAC Formel Masters auf dem legendären Ardennenkurs in Spa-Francorchamps. Eau Rouge, La Source, Blanchimont und Stavelot sind Begriffe, die auch beim Formelsport-Neueinsteiger Giorgio Maggi richtiges Formel-1 Feeling aufkommen lassen.

Der jüngste Teilnehmer der Serie beendete trotz schwierigen wechselhaften Bedingungen alle drei Rennen ohne Ausfall und belegte die Positionen 16, 18 und 15.

Der über sieben Kilometer lange Grand Prix Kurs präsentierte sich am Wochenende mit sich permanent ändernden Streckenbedingungen. Während das freie Training sowie das Zeittraining bei trockenen Bedingungen absolviert werden konnte, musste der samstägliche erste Wertungslauf nach einem kräftigen Regenschauer hinter dem Safety Car gestartet werden. Eine kurzfristige Entscheidung der Rennleitung die nicht bei allen Teilnehmern kommuniziert wurde und folglich etwas für Verwirrung sorgte. Maggi hielt sein Fahrzeug trotz schwieriger Bedingungen auf der Strecke und belegte mit dem 16. Rang eine ordentliche Mittelfeldplatzierung.

Beim Start zum zweiten Rennen kam es nach der berühmten La Source zu einem spektakulären Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Der insgesamt fünfte Saisonlauf wurde sofort mit der roten Flagge beendet und nach einer kurzen Unterbrechung neu gestartet. Giorgio Maggi blieb von Kollisionen verschont und überquerte die Ziellinie auf der 18. Position.

Ein 15. Rang im dritten Rennen rundete das zweite Rennwochenende im Automobilsport für den jungen Schweizer positiv ab, der nun auch – wie seine berühmten Vorbilder aus der Formel-1 – von seinen Erlebnissen auf einer der weltweit berühmtesten Rennstrecken erzählen kann.

Der nächste ADAC Formel Masters Saisonlauf findet von 07. bis 09. Juni auf dem Sachsenring (Chemnitz) statt.

Internet: www.giorgiomaggi.ch

KÜRZLICHE POSTS

Kein 24 Stunden Zolder 2020

Gestern Abend erhielt der Circuit Zolder von der Regierung eine negative Empfehlung für die Organisation des 24 Stunden